Kurz ein paar Zeilen von den letzten vierzehn Tagen. Wochenende vom 10.6. war kein Ultralauf in meiner Nähe so musste der Ermstalmarathon  als 3. Marathon in meiner Laufzeit herhalten. Als Rückblick fesselt war er nicht, es gibt schönere Läufe als die 2 Runden von Metzingen nach Bad Urach. Zumindest war es wieder heiß so wie der Sommer es sein soll aber zum Laufen gefällt es mir dabei absolut  nicht. Ergebnis war ganz und gar nicht besonders aber was soll es, Hauptsache es macht noch ein wenig Spaß. Ergebnis Gesamtplatz 83 und 1.Pl.Ak mit der Zeit von 4:39:13

Ein Bild vom Ermstalmarathon vom Andreas Greppmair

Am Samstag 16.7 stand mein diesjähriger 3. 24Stundenlauf auf dem Programm. Bin dazu schon am Freitagabend nach Dettenhausen gefahren damit mich ohne Hektik noch mein Pavillon aufbauen konnte. Geschlafen wie üblich im Auto und konnte dann morgens gemütlich mein Frühstück einnehmen und die 1,6km Rundstrecke abgehen.

Auch dieses Wochenende hatte der Sommer gepachtet, warm heiß einfach ekelhaft und wie meist üblich bei Rundstrecken mit freien Oberkörper. Der Start erfolgte um 10Uhr morgens, zu einer Zeit wo die Temperaturen zu steigen beginnen. Wie dieses Jahr  begonnen hatte ich wieder vor  den Lauf bezüglich von der Herzfrequenz abhängig zu Laufen. Nach 12 Stunden ca. 95 Km inzwischen  22 Uhr wollte der Körper nicht mehr richtig, an Steigungen musste ich dann bereits Gehpausen einlegen.

Meine Überlegungen bezüglich der nächsten 12 Stunden waren nicht so rosig. Jetzt schon gehen und es kühlt ab und was ist morgens wenn es wieder warm wird dann bin ich k.o. Also entschloss  ich mich für 2 Stunden zu schlafen und dann wieder weiter die Runden zu drehen. Nach dem Schlaf lief es wieder ganz gut und da wir immer wieder an der Sportgaststätte vorbeiliefen bekam ich um 3Uhr morgens ein verlangen auf eine Schüssel Nudeln mit Soße und die bestellte ich mir dann auch. Was soll es habe nichts zu verlieren man muss  das Leben genießen und so genoss ich meine Nudeln und lief anschließen meine Runde im Rundentrott weiter. Gegen Ende hin musste ich dann doch ein paar halbe Runden in Gehschritt zurück legen. Ergebnis war dann 147km 7Pl. Gesamt und 1.Pl.Ak..

Es war ein schöner Lauf auf Spendenbasis und wenn ich auf alle 3 Läufe zurück blicke war der schönste Lauf in Irdning in Österreich. Dieses Anfeuern der Läufer dort das Ermuntern der Läufer und auch das Essen beim Laufen, (bin mehr für Eigenverpflegung) in Österreich musste ich einfach essen es machte einem so richtig an. Nächstes Jahr bin ich auf alle Fälle in Irdning wieder dabei obwohl es eine weite Anreise ist.

Jetzt am Samstag ist der Night52 angesagt und das weitere wird sich noch ergeben.

Empfohlene Beiträge

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.