KUT 2019 DM

Wiederum ist eine Woche vorbei und eine neue Herausforderung steht an. KUT – Der Keufelskopf Ultralauf steht auf dem Programm. Vor 2 Jahren 2017 lief ich diesen Lauf schon mal, damals mit 85km. Diesmal durch die DM hat der Lauf nur 78km. An den Lauf selbst kann ich mich kaum noch erinnern aber, dass er hart war werde ich nicht vergessen 14:24: xx waren meine Zeit und ich war am Boden zerstört.

Ging mit gutem Gefühl an den Start bin ich doch in letzter Zeit gut unterwegs gewesen und somit ging ich es gelassen an. Es lief ganz gut an manche Stellen konnte ich mich noch erinnern. Dass es kein Honiglecken wird war mir aber klar. Bei Kilometer 30 war ich doch ein wenig überrascht. Zuallererst bemerkte ich ein Pärchen, das die scharfe Abzweigung übersah und falsch geradeaus lief. Schrie mehrmals bis sie auf den Ruf reagierten und umkehrten. Diese scharfe Abzweigung der kurze starke Anstieg nach der vorangegangenen Gefällstrecke brachte meine Muskeln in einen Ausnahmezustand.

Die Oberschenkelmuskeln krampften plötzlich so stark, dass es kein weiter mehr gab. Musste eine ganze Gruppe, die ich vorher eingeholt hatte, vorbeilassen und mir mein Backpulver runterleeren. Alsbald war es wieder überstanden und ich konnte wieder weiterziehen. Hatte ich vielleicht bisher zu wenig getrunken das der Körper verrückt gespielt hat war irgendwie ein wenig am Rätseln.

In der Nähe von den 40km lief ich auf eine Läuferin auf, die auch gerade nicht so glücklich aussah, wir kamen uns ins Gespräch, das sich die restlichen Kilometer anhielt. Wir zogen uns Gegenseitig durch die Trails mal war der eine fertig mal der Andere. Aber bei einem waren wir auf alle Fälle uns einig wir ziehen es durch ein aufgeben gab es nicht und wir bleiben bis zum Ziel beisammen. X mal verfluchten wir die Trails, wenn es wieder bergauf ging und beide hassten wir die Steigungen die abwärts Trails waren unsere Erholungspausen. Umso näher wir dem Ziel kamen umso verfluchter wurde die Strecke. Man glaubte sich dem Ziel zu nähern und wieder ging es hoch und das nicht nur einmal sondern immer wieder auf neue einfach nach oben. Aber nach 78Km in der Zeit von 12:40:29 hatten wir endlich das Ziel hinter uns. Wir waren überglücklich und hatten es endlich das Ziel erreicht.

Es war für mich ein schöner Lauf mit einer sehr netten Begleitung das den Lauf kurzweilig machte und all die Strapazen vergessen lässt oder gar nicht erst richtig entstehen lässt. Martina, es war super mit Dir zu laufen es wäre schön, wenn sich unsere Wege wieder mal kreuzen.

Für mich kam noch der Horror, weiß nicht ob ich noch viel länger an Meisterschaften teilnehme einmal noch so eine Siegerehrung und ich bin draußen. Meine nette Begleitung wurde nach kurzer Zeit für ihren 3.Platz geehrt ich fand das Super. Dann aber die Altersklassenwertung M65 nach einer Stunde nachdem ich durchs Ziel lief mit nur 1.und 2.Platz der 3. Wäre noch nicht da. Auf mein Aufbegehren ja das dauert noch etwas länger bis die das ausgewertet hätten. Erst nach zwei Stunden wurde mir die Urkunde für den 3.Pl. in der Ak.65 übergeben und das bei einer DM. Ich kann nicht anders vielleicht bin ich etwas zu dünnhäutig aber so etwas nervt mich. Das war meine zweite Siegerehrung, die daneben geht, weiß nicht ob ich mir ein drittes Mal noch an geht. Der Tag hat so gut begonnen, die Veranstaltung mit ihren Helfern hervorragend wie schon vor zwei Jahren und dann dieser Abgang.

Recommended Posts